Schulsozialarbeit am Gymnasium

Seit Januar 2017 sind nun 2 Personen (w/m) für Mädchen und Jungen, Lehrkräfte und Eltern im Gymnasium Dresden-Bühlau ansprechbar. Sie arbeiten mit jeweils 30 Wochenstunden in einem gemischt geschlechtlichen Team.
Grundlage für die sozialpädagogische Arbeit ist die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Lehrkräften und Sozialpädagogen für eine chancengerechte Entwicklung und umfassende Bildung von Kindern und Jugendlichen zu gereiften und selbstbestimmten Persönlichkeiten.

Angebote der Schulsozialarbeit im Gymnasium Dresden- Bühlau sind:

  • Individuelle Beratung
  • Gruppenarbeit zur Stärkung sozialer Kompetenzen (in der Klasse)
  • Konfliktbewältigung in der Klasse
  • Unterstützung bei evtl. Überforderung
  • Vorbeugung von Schulverweigerung
  • Schulclub
  • Übergänge in andere Schulformen – Ausbildung gestalten
  • Krisenintervention
  • Gespräche mit Eltern
  • Gespräche mit Lehrkräften
  • Bewegung auf dem Schulhof – Entspannung im Schulclub
  • Benachteiligung verringern – Teilhabe ermöglichen


Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Kommt vorbei oder sprechen Sie uns an!

Individuelle Beratung

Individuelle Beratung wird Kindern und Jugendlichen, Lehrkräften und Eltern angeboten.

Schülerinnen und Schüler bringen ihre eigenen Fragen, Probleme oder Ängste ein. Sie werden als Teil ihrer Familie, ihrer Klasse und ihrer Peergroup wahrgenommen. In den Gesprächen entwickeln sie ihre eigenen Ziele, finden individuelle Stärken und arbeiten an ihren eigenen Themen. Die Beratungen finden in einer vertrauensvollen Atmosphäre und unter Schweigepflicht statt.

Bei intensiven Beratungen von Jugendlichen kann die Einbeziehung der Personensorgeberechtigten sinnvoll sein. Dies geschieht nur nach vorheriger Zustimmung der jeweiligen Schülerin oder des jeweiligen Schülers.

Gruppenarbeit zur Stärkung sozialer Kompetenzen

Gruppendynamische Prozesse, die einer besonderen Begleitung bedürfen, beobachten wir besonders in den 6. Klassen. Im Rahmen des LiSSi-Unterrichts* bieten sich Trainingseinheiten zur Stärkung sozialer Kompetenzen an, die durch erlebnispädagogische Aktionen unterstützt werden können.

Hierbei wird mit der gesamten Klasse, teilweise auch geschlechtsspezifisch, gearbeitet. Die Initiative geht von der Klasse oder der Klassenlehrerin bzw. dem Kassenlehrer aus.

* LiSSi = Lernen lernen, individuell, Stärken stärken, Schwächen schwächen, im Team

Konfliktbewältigung in der Klasse

Streit, Meinungsverschiedenheiten und Konflikte gehören zum Leben dazu. Das Entscheidende ist, wie damit umgegangen wird. Ziel ist es, gemeinsam mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen einen Weg zur Klärung dieser Probleme zu finden, ohne dass jemand verletzt wird.
So kann durch moderierte Gespräche gemeinsam ein für alle akzeptabler Lösungsweg erarbeitet werden.

Vorbeugung von Schulverweigerung

Ergeben sich unklare und starke Schwierigkeiten bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen, kann eine individuelle Intervention durch multiprofessionelle Fachkräfte sinnvoll sein, um die Hintergründe zu erkennen und an deren Beseitigung zu arbeiten.
Die Gründe für eine Schulverweigerung können sehr vielfältig sein: Enttäuschungen wegen anhaltender schlechter Bewertungen, Erwartungsdruck der Eltern, belastende Familiensituationen, Ausgrenzungen, Versagensängste und vieles andere.
Anzeichen von schuldistanziertem Verhalten nehmen Schulleitung, Lehrkräfte und Sozialpädagog_innen sehr ernst, um schnell, individuell und gezielt reagieren zu können. Das Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zurückzugewinnen, solange der Kontakt zur Schule besteht und noch nicht ganz abgerissen ist.

Schulclub

Durch die Mitarbeit eines zweiten Sozialpädagogen ergeben sich auch Neuerungen im Schulclub. So entsteht ein Entspannungsraum als Rückzugsort und Wohlfühlinsel im sonst vorrangig leistungsorientierten Schulalltag. Schüler können dort Ruhe finden, Kraft tanken und sich zwanglos austauschen. Als Ort für Lernende, Schülergruppen, Elternabende, Vorträge etc. gibt es außerdem ein Konferenzzimmer. Beide Räume werden durch die bewährte und allseits beliebte Küche verbunden. Der Schulclub kann und soll mit Leben gefüllt und vielfältig, auch im Kontext von Schulsozialarbeit, genutzt werden. Er dient darüber hinaus auch als Basis für unterschiedlichste Aktivitäten. Spiel- und Bewegungsangebote im Freien, Karten- und Brettspiele oder Gesprächsrunden in den Pausen komplettieren diese Schulclubangebote.

 

Die verschiedenen Angebote unserer Arbeit werden unterschiedlich finanziert. Finanzielle Zuwendungen erhalten wir von:

  • Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
  • Sächsisches Staatsministerium für Kultus
  • Landeshauptstadt Dresden
  • Förderverein Gymnasium Dresden-Bühlau
  • „Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.“

Kontakt

Gisela Meyer-Doberenz

Mobil: 0176 459 258 90

E-Mail: meyer-doberenz[@]cooperatio-dresden.de


Martin Rammer

Mobil: 0176 43 20 99 62

E-Mail: rammer[@]cooperatio-dresden.de

 

Standort: Gymnasium Dresden-Bühlau, Quohrener Straße 12, 01324 Dresden